Sonnwendfeier - IPA Innsbruck-Land

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sonnwendfeier

Berichte & Beiträge > 2005

Die unendliche Geschichte einer Sonnwendfeier

Wann ist Sonnwend, das ist jedem klar am 21. Juni eines Jahres, aber wann sind die Feiern dazu?
Ab wann werden die Bergfeuer entzündet, den Samstag vorher oder den Samstag nachher.
Bei uns war es seit Jahren der Brauch, dass die Feuer den Samstag angezündet werden, der dem 21. näher ist. Der Termin stand also fest, Samstag 18. Juni 2005.
Nein, falsch heißt es vom Verein Sonnwend, im Bezirk Innsbruck und Innsbruck Land werden die Sonnwendfeuer am 25. Juni abgebrannt.
Also Terminwechsel, alles neu ausschreiben usw.
Dann kommt der 18. Juni 2005, die Bergrettung und der Alpenverein lassen sich vom alten Brauch, an dem Samstag der näher zum 21 ist, die Feuer abzubrennen, abbringen.
Waren schöne Feuer auf der Nordkette bis zur Grenze Innsbruck Stadt. Dort blieb alles dunkel.
Auch auf dem Grafenhof in Tulfes blieb das Sonnwendfeuer der IPA aus.
Dann kam der 25. Juni 2005. Am Tag wurde vom Veranstalter Herbert KAHLER und dessen Tochter Bianca das Zelt aufgebaut, die Tische aufgestellt usw.
Zum Glück kam unser Mitglied NAIRZ Willi zum Grafenhof, der Herbert und Bianca beim Aufstellen tatkräftig unterstützte. Ein Dankeschön an den Willi.
Am Nachmittag brütende Hitze, das Bier und auch die sonstigen Getränke waren kalt gestellt. Die Ponys standen bereit, aber etwas fehlte. Ja die Gäste blieben aus.
Was war schuld, vermutlich die große Hitze oder war es doch etwas Unzufriedenheit mit der Zusammenlegung zwischen Polizei und Gendarmerie. Wir glauben das nicht ganz, da gerade in der IPA ja alle gleich sind und deshalb die dienstlichen Probleme nicht hereinspielen sollten.
Ca 25 Gäste haben dann doch am Nachmittag zum Grafenhof gefunden und einen vergnüglichen Tag bei den Tieren verlebt.
Aber dann kam der Abend. Dunkle Wolken zogen von Westen auf. Plötzlich Donnergrollen und Blitze. Da kamen auch schon die Windböen und der Regen prasselte auf das Zelt nieder.
Was tun? Mit vereinten Kräften haben wir das Zelt so niedergehalten, dass es der Sturm nicht wegreißen konnte.
Auf der Straße vor dem Zelt rannten Bäche von Wasser hinunter.
Die Gäste vom Nachmittag konnten gerade noch die Veranstaltung verlassen und einige wenige Gäste haben noch vor dem Unwetter den Weg zu uns gefunden.
Aber den Kindern hat der Regen und der Sturm sehr gut gefallen. Mit Plastiksäcken haben ihn die Frauen Überzüge gemacht und so konnten sie auch ins freie gehen
Unseren Verbindungsstellenleiter Walter SCHLAUER ist es dann, trotz Regen und Wind, gemeinsam mit den Kindern gelungen im Freien ein Feuer zu entfachen und die Kinder konnten bereit gestellte Würstel Grillen.
Gegen 20,30 haben die Musiker trotz großer Umwege zu uns gefunden. Neben der Autobahn im Bereich Ampass, war auch die Landesstraße zum Grafenhof für jeden Verkehr wegen Vermurungen und Hochwasser gesperrt.
Sie haben uns aber dann ganz toll aufgespielt. Bei gutem Essen und allerlei Getränken konnten wir 2 ½ Stunden den schönen Liedern und Gesängen zuhören und selbst mitsingen.
Dafür ein Dankeschön dem MICHELER Toni und seinen beiden Bekannten.
Gegen Mitternacht haben die letzten Gäste die Veranstaltung mit schönen Erinnerungen verlassen.
Trotz allem war es ein schönes Fest, das sich aber mit Sicherheit mehr Gäste erwarten hätte können.
Die Verbindungsstellen Innsbruck-Stadt und Innsbruck Land haben der Chefin vom Grafenhof eine Spende von € 100.— für die zur Verfügungstellung des Platzes überreicht. Am Grafenhof werden alkoholabhängige Personen wieder für das Arbeitsleben vorbereitet.

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü