Chronik - IPA Innsbruck-Land

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chronik

Verbindungsstelle

Es ist eigentlich dem Zufall zu verdanken, dass vor 23 Jahren vereinzelte IPA Mitglieder ihren Dienst an der Brennergrenze versahen. Die Bezeichnung IPA war damals nur einer handvoll Beamten bekannt. Auf den IPA Stern wurde man aufmerksam, ebenso auf seinen Leitspruch, "Servo per Amikeco - dienen in Freundschaft". Der Anstoß einer Idee wurde geboren, auch am Brenner eine Vereinigung zu gründen.

Auch der ausgezeichneten geographischen Lage des Alpenpasses, welcher die kürzeste Nord-Südverbindung darstellt ist es zu verdanken, dass schon damals vor 23 Jahren herzliche, freundschaftliche Kontakte zu IPA Freunden aus aller Welt geknüpft werden konnten. Bei einem seinerzeitigen Personalstand von ca 250 Beamten, incl. der Gendarmerieposten im Wipptal, war für die Installierung einer IPA ein guter Nährboden bereits vorhanden.

So bedarf es eines tatkräftigen Initiators Herrn Rupert KUPRIAN (Bild), der schließlich im September 1979 die Kontaktstelle Wipptal ins Leben rief. Unter seiner Obmannschaft und mit Hilfe eines tatkräftigen Teams gelang es den damaligen Vorstandsmitgliedern den Verein unter schwierigen Bedingungen und geringen finanziellen Mitteln erfolgreich aufzubauen.



Die einstigen Pioniere der Kontaktstelle waren Obmann Rupert Kuprian, ObmannStv. Karl Tichatschek, Kassier Johann Onestingl, Schriftführer Werner Schöpf und Reisesekretär Albert Fresacher.



Die Gründungsfeier fand am 06.10.1979 statt.



Wie gefragt die IPA war zeigt, dass binnen kurzer Zeit der Mitgliederstand auf über 250 Personen anstieg. Kontaktstelle allein zu sein genügte nicht mehr, so wurde am 09. Nov. 1981, Zl. Vr 444/81 die Nichtuntersagung zur Verbindungsstelle erteilt. Im Jahre 1983 mussten einige Mitglieder des Gründungsvorstandes aus beruflichen Gründen aus dem Vorstand ausscheiden und so kam es 1984 zu einer Neuwahl und einer daraus resultierenden personellen Umstellung im Vorstand. Obmann Franz Vetter, ObmannStv. Roman Span, Kassier Karl Rassinger, Schríftführerin Edith Lener und Reisesekretär Franz Offner. Zahlreiche Sitzungsprotokolle aus vergangenen zwei Jahrzehnten dokumentieren eine unglaubliche Vielzahl von Veranstaltungen und Aktivitäten teils sportlicher, teils unterhaltsamer Natur. Eine Fußballmannschaft wurde kurzerhand gegründet die sich bei einigen intern. Fußballturnieren, wie in Verona, Aalen, Lienz, Deutschlandsberg u.a. bestens bewährte.

Auch der Radsport, für den sich der einstige, sehr sportliche Obmann Franz Vetter vehement einsetzte, erfreute sich ebenso großer Beliebtheit. Auf dem Unterhaltungssektor wurden viele Bälle organisiert, die auch später unter neuer Führung beibehalten wurden. Nikolohkränzchen, Törggelefahrten, Mondscheinrodeln sowie Familienfeste hatten ihren festen Platz im Terminkalender.

Auch die Nächstenhilfe kam und kommt nicht zu kurz. "Servo per amiceko" steht im Vordergrund; so wurden in den vergangenen 23 Jahren nahezu 6.000.-Euro für soziale Zwecke aufgewendet.

Beim Zollamt Brennerpass wurde dankenswerter Weise vom Zollamt ein Vereinslokal zur Verfügung gestellt und es war ein idealer über die Grenzen hinaus bekannter Treffpunkt für in- und ausländische IPA Freunde. An dieser heute leider nicht mehr existierenden Zentrale Europas wurden sehr viele IPA Freunde empfangen, Freundschaften geknüpft und bestehende vertieft. So manche IPA Freunde haben noch heute dieses Vereinslokal in guter Erinnerung. Aus einem kurzen beabsichtigten Besuch wurde meistens ein grenzenloser Aufenthalt bei einem Schnapserl oder Glaserl Wein.

Die Neuübernahme der Verbindungsstelle aufgrund der Neuwahl erfolgte durch den noch heute amtierenden Obmann Karl Rassinger am 21. Sept. 1987 mit den Vorstandsmitgliedern ObmannStv. Manfred Kuen, Kassier Thomas Nitsche, Schriftführer Peter Hellensteiner und Reises. Burkhard Kreutz. Nach Ablauf dieser Funktionsperiode stellte sich eine neue Vorstandschaft mit Obmann Karl Rassinger, ObmannStv. Burkhard Kreutz, Kassier Adolf Sternig, Schriftführer Günter Geir und Reisesekretär Hermann Wimmer, in den Dienst der IPA. Später wurde als Reisesekretär Franz Offner kooptiert. Dieser geschäftsführende Vorstand blieb vom 21.09.1987 bis 06.10.1999 der Verbindungsstelle erhalten.

Besonders hervorgehoben werden darf hier das 10jahr Jubiläum der Verbindungsstelle Wipptal im Herbst 1989 das in Steinach im Wipptalcenter mit fast 400 IPA Freunden aus fünf Nationen gefeiert wurde. Noch heute erinnert man sich gerne an die guten Eindrücke dieser Feierlichkeiten.

Dass diese Erfolge zustande kommen, ist nur möglich, wenn man seitens des Dienstgebers und der unmittelbaren Vorgesetzten die dafür entsprechende Unterstützung gewährt wird. An dieser Stelle ist es mir ein Herzensbedürfnis mich bei allen Vorgesetzten, insbesonders beim heute im Ruhestand befindlichen ChefInsp VETTER Franz für sein über ein Jahrzehnt hinaus entgegengebrachtes Verständnis und Mithilfe nochmals aufrichtig zu danken.

Viele Jahre ging es mit der Verbindungsstelle Wipptal aufwärts. Mit dem Beitritt Österreichs zur EU verloren die Grenzübergänge zu den EU Nachbarländern immer mehr an Bedeutung. Der Brennergrenze und mit ihr der Standort der Verbindungsstelle wurde der Boden unter den Füßen weggezogen. Der Wille des Bürgers wurde umgesetzt, der Grenzbalken zur Freude Millionen Reisender abgebaut. Für die betreffenden Beamten war es damals wohl keine leichte Entscheidung, die Dienststelle und den Dienstgeber zu wechseln. Wie viele "Bingo" gezogen haben, bleibt bis heute wohl dahingestellt. Die Verbindungsstelle hat über Nacht ihre Bedeutung verloren.

Bei der Mitgliederversammlung am 07. Oktober 1999
wurde die Verbindungsstelle Wipptal auf Verbindungsstelle Innsbruck Land umbenannt. In den neuen Vorstand wurden als Obmann RASSINGER Karl, Obmann-StV SCHLAUER Walter, Kassier TICHATSCHEK Karl, Schriftführer EGLE Christof und Reisesekretär LANG Alfred gewählt. Nichtuntersagungsbescheid Zl. Vr. 410/99 vom 18.10.1999 sind Dokumentation dieser Umbildung. Der Kassier TICHATSCHEK Karl übergab nach zeitlicher Vereinbarung seine Funktion nach einem Jahr an KAHLER Herbert.

Die Verbindungsstelle Innsbruck Land umfasst nun alle Mitglieder die ihren Dienst- oder Wohnort im Bezirk Innsbruck Land haben. Mitglieder der Verbindungsstelle Innsbruck sind infolge dieser Umstrukturierung und zur Entlastung, der Verbindungsstelle Innsbruck Land zugewiesen worden. Eine neue Basis wurde geschaffen und es geht nun langsam aber sicher wieder nach oben. Traditionelle Veranstaltungen stehen wieder auf dem Terminkalender. Zur Freude der Mitglieder wurde mit der Verbindungsstelle Innsbruck ein Bündnis der engeren Zusammenarbeit geschaffen.

Nur dem eifrigen Streben der Vorstandsmitglieder ist es zu verdanken, dass alle Höhen und Tiefen bestens gemeistert wurden. Internationaler Weitblick trugen wesentlich dazu bei, bereits bestehende Verbindungen zu ausländischen Verbindungsstellen zu intensivieren und zahlreiche neue Kontakte zu gründen. Unsere heutigen Verbindungen reichen vom südlichsten Italien bis nach Reykjavik sowie weit über unseren Kontinent hinaus in die USA.

Hinter diesen Erfolgen steckt aber eine Menge unbedankte Arbeit jedes einzelnen Funktionärs, die mit Freude zur IPA gemacht wird. Deshalb freuen wir uns, wenn diese Arbeit von den Mitgliedern und den zahlreichen in- und ausländischen IPA-Freunden geschätzt wird. . Es liegt uns nichts mehr am Herzen, als den Leitsatz der Vereinigung


" Servo per Amikeco"


gerecht zu werden.

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü